Aktionswoche vom 13. bis 19. Juni

Aktionswoche

Am 16. Juni 2021 jährte sich der rassistisch motivierte Anschlag auf Noël Martin zum 25. Mal. Aus diesem Anlass beging die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow gemeinsam mit dem Land Brandenburg, der Opferperspektive e.V., dem Aktionsbündnis Brandenburg und vielen weiteren Akteur*innen eine Gedenkwoche für Vielfalt und gegen Rassismus.

Die Themenwoche diente nicht nur zum Innehalten und Erinnern, sondern auch, um Räume für Austausch zu schaffen.

Zur englischen Version dieser Seite: English version
  • Rückblick auf die Aktionswoche

    Gemeinsam gegen Rassismus war das Motto der Aktionswoche vom 13. bis 19 Juni. Ein vielfältiges Programm, das sowohl in Präsenzveranstaltungen als auch digital stattfand, sensibilisierte zum Alltagsrassismus und bot die Möglichkeit sich aktiv mit den Hintergründen rassistischer Gewalt in unserer Gemeinde auseinanderzusetzen. 

    Bürgermeister Michael Schwuchow: "Mit der Aktionswoche haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass Rassismus immer noch allgegenwärtig ist. Vielleicht etwas verborgener als in den 90er Jahren, aber immer noch ein Problem, dem man sich täglich stellen sollte. Darum haben wir im Rahmen der Themenwoche unsere alltäglichen Gewohnheiten genau unter die Lupe genommen, um unsere Handlungen und Aussagen kritisch zu hinterfragen. Nicht zuletzt haben wir an das Schicksal von Dieter Manzke und Noël Martin erinnert - beide Opfer rechter Gewalt in unserer Gemeinde. Diese schrecklichen und niederträchtigen Taten dürfen nicht vergessen werden, damit so etwas nie wieder passieren kann."

    Die Aktionswoche war eine Zusammenarbeit mit dem Land Brandenburg und zahlreichen überregionalen Initiativen. Auch viele Akteuren und Vereine aus der Gemeinde haben sich aktiv beteiligt. Der folgende kurze Rückblick soll einen Eindruck vermitteln:

    Zum Auftakt der Themenwoche fand am 13. Juni ein ökumenischer Gottesdienst der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinde Blankenfelde-Mahlows am Vereinshaus Mahlow statt. Gespräche und Diskussionen zum Thema Rassismus „Alltäglicher als mensch denkt“ folgten am 14. Juni. Einen Tag später las Vera Hellberg vom Verein Bürger für Bürger aus der Biografie Noël Martins „Nenn es: Mein Leben“. Noëls langjährige Wegbegleiter Carola Lotzenburger und Michael Ferguson waren zu Gast.

    Eine digitale, app-basierte Schnitzeljagd wurde vom Team Jugendarbeit organisiert. Gejagt wurden Orte und Momente, die für eine lokale Auseinandersetzung mit Rassismus und die Förderung von Zivilcourage stehen.

    Auf einer digitalen Gedenkwand werden Beiträge aus den sozialen Medien zur Aktionswoche gesammelt dargestellt. Mehr als 300 Posts mit dem Hashtag NoelMartin gingen ein. Die bewegende Sammlung bleibt dauerhaft unter www.blankenfelde-mahlow.de/digitales-gedenken online und kann weiter genutzt werden.

    23 Todesopfer rechter Gewalt im Land Brandenburg haben im Zentrum Mahlows vorübergehend einen Platz bekommen. Die Ausstellung „Kein Schöner Land“ am Bahnhof Mahlow ist sicherlich vielen aufgefallen. Ein verstörender Anblick an diesem sonst so belebten und zentralen Ort.

    Im Rahmen der zentralen Gedenkveranstaltung zum 25. Jahrestag des rassistischen Angriffs auf Noël Martin wurde die Brücke am Glasower Damm in Noël-Martin-Brücke benannt. Vertreter der jamaikanischen und britischen Botschaft waren vor Ort. Etwa 150 Besucher*innen nahmen teil.

    Die Gemeindevertretung setzte am 17. Juni mit einer Gedenkminute für die Opfer rechter Gewalt ein gemeinsames Zeichen für Vielfalt in unserer Gemeinde.

    Mit dem Spielfilm „Nächster Halt: Fruitvale Station“ thematisierte der Verein KinoKultur am 18. Juni den unterschwelligen institutionellen Rassismus in den USA.

    Zum Abschluss der Themenwoche am 19. Juni sprachen Zeitzeug*innen über die Folgen des Angriffs auf Noël Martin. Im Anschluss an die zweiteilige Podiumsdiskussion ließ Bürgermeister Michael Schwuchow die Aktionswoche in einem lockeren Beisammensein ausklingen.

    Info: Eine filmische Zusammenfassung der Aktionswoche wird ab Juli auf der Internetseite der Gemeinde zur Verfügung stehen.

  • Hintergrund

    Das Leben des aus Jamaika stammenden, britischen Bauunternehmers Noël Martin veränderte sich am 16. Juni 1996 nachhaltig. An diesem Tag wurde Noël von rechtsgerichteten Jugendlichen am Mahlower Bahnhofsvorplatz beschimpft und bedroht. Er flüchtete mit seinem Auto, wurde jedoch verfolgt. Beim Überholvorgang warfen die beiden Täter einen großen Stein in das fahrende Auto Noëls, der die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Seitdem war der selbstbewusste und stolze Mann vom Hals abwärts gelähmt und völlig auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen.

    Ein einschneidendes Ereignis für Noël Martin, aber auch für unsere Gemeinde. Viel hat sich seitdem verändert. Die Erfahrung des rechtsextremistischen Anschlags auf Noel Martin hat sich tief in das Gedächtnis der Gemeinde eingebrannt. Jährlich erinnerte die Gemeinde am 16. Juni im Rahmen einer Gedenkveranstaltung am Ort des Geschehens an das schreckliche Ereignis.

    Zum 25. Jahrestag des Anschlags nehmen wir im Rahmen einer Themenwoche Rassismus im Alltag kritisch unter die Lupe – und setzen uns für einen wertschätzenden Umgang mit der Vielfalt in unserer Gesellschaft ein. Gleichzeitig möchten wir auch an die bewundernswerte Lebensbejahung und Stärke erinnern, mit der Noël Martin dieses schwere Schicksal gemeistert hat, womit er uns allen ein Beispiel sein kann.

    Kurzbiografie Noël Martin

  • Programm zur Themenwoche

    Ökumenischer Gottesdienst
    So, 13. Juni, 15 Uhr, Vereinshaus Mahlow

    Vorbereitet gemeinsam von Rassismus betroffenen und den Evangelischen Gemeinden in Mahlow und Blankenfelde, der Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Blankenfelde und der Katholischen Gemeinde in Blankenfelde-Mahlow.

    Kirchengemeinden in Blankenfelde-Mahlow

     

    Input + Diskussion: Rassismus – alltäglicher als mensch denkt?!
    Mo, 14. Juni, 19 – 21 Uhr, Vereinshaus Mahlow

    Wo beginnt Rassismus? - In unserer Sprache, in unserem alltäglichen Verhalten, in den traditionellen Vorstellungen, über die sich niemand mehr Gedanken macht? Gemeinsam wollen wir dem „alltäglichen Rassismus“, der „nicht böse gemeinten“ Diskriminierung nachgehen.

    Nach einem einführenden Impuls wird Raum für Austausch und Gespräch auch zu herausfordernden Situationen sein.

    Referent: Rainer Spangenberg, Regionalreferent der Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Brandenburg

    Kirchengemeinden in Blankenfelde-Mahlow

     

    Lesung: Wer war Noël Martin?
    Di, 15. Juni, 19 Uhr, Vereinshaus Mahlow

    Buchlesung aus Noël Martins Autobiographie Nenn es: mein Leben. Die Autobiografie schildert sehr persönlich und schonungslos ein außergewöhnliches Leben. Unsere Gäste Carola Lotzenburger und Michael Ferguson, Wegbegleiter*innen von Noël Martin, erzählen an diesem Abend gerne von ihren vielfältigen Erlebnissen mit Noël. Danach gibt es Zeit für Gespräche.

    Bürger für Bürger Mahlow e.V.


    Gedenkveranstaltung mit feierlicher Namensgebung für "Noël-Martin-Brücke"
    Mi, 16. Juni, 18 Uhr, am Mahnmal Glasower Damm (gegenüber der Astrid-Lindgren-Grundschule)

    Zum 25. Mal jährt sich der rassistische Überfall auf Noël Martin. Dieses tragische Ereignis ist Anlass für ein Gedenken an Opfer rechter Gewalt. Seien Sie dabei und setzen Sie ein Zeichen für Vielfalt und gegen Rassismus!

    Gemeinde Blankenfelde-Mahlow

     

    Kinoabend: "Nächster Halt: Fruitvale Station"
    Fr, 18. Juni, 19:30 Uhr, Evangelisches Gemeindezentrum, Blankenfelder Dorfstraße 49

    Der Spielfilm erzählt vom Mord eines weißen Polizisten an einem jungen Afroamerikaner. Eindrücklich folgt er den letzten Stunden des Mannes und zeigt den unterschwelligen Rassismus, der ihn umgibt.

    Regie: Ryan Coogler, Darsteller*innen: Michael B. Jordan, Melonie Diaz, Octavia Spencer, Kevin Durand, 85 Min., FSK 12, USA 2013

    "In der Silvesternacht 2009 wird ein 22-jähriger Afroamerikaner nach einer U-Bahn-Schlägerei von einem weißen Polizisten an einer Bahnstation in San Francisco erschossen. Stilsicher folgt der Low-Budget-Spielfilm nach einer wahren Begebenheit in eindringlichen Episoden und vorzüglich gespielt den letzten Stunden des Mannes, der mit seiner kriminellen Vergangenheit abschließen und in Zukunft ein besserer Sohn, Freund und Vater sein will. Eine ungemein dichte Milieudarstellung, die den Figuren nahekommt, ohne sie zu verklären, und Rassismus schlüssig als unterschwelliges, fest etabliertes Phänomen der US-Gesellschaft darstellt.“ (filmdienst)

    KinoKultur Blankenfelde-Mahlow e.V.

     

    Podiumsgespräch: Nach dem Angriff.
    Sa, 19. Juni, 14:30 – 18 Uhr, Vereinshaus Mahlow und online via Zoom

    Zeitzeug*innengespräch über die Folgen des Angriffs auf Noël Martin, rechte Gewalt in den 1990er Jahren in der Region und ihren gesellschaftlichen Nährboden – und über Gedenken, Engagement und Solidarität. Zweiteiliges Podiumsgespräch (mit Pause).

    Opferperspektive e.V., Aktionsbündnis Brandenburg, Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg

    Nach der Podiumsveranstaltung findet ein gemeinsamer Ausklang der Aktionswoche mit Musik und Zeit für Austausch statt.

    Bürger*innen und Gemeinde Blankenfelde-Mahlow

     

    13.-19. Juni online
    Digitale Gedenkwand

    Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich via Social Media an der Aktionswoche zu beteiligen: Posten Sie Ihre persönlichen Gedenkbotschaften mit dem Hashtag #NoelMartin.

    Die mit #NoelMartin geteilten Beiträge werden auf der Website der Aktionswoche gebündelt und sind dort auch längerfristig sichtbar.

    ab 13. Juni online
    Actionbound: "Buh! Der Geist der 90erJahre"

    kostenfreie Nutzung über die App „Actionbound“, QR-Code zum Bound wird ab 13. Juni auf der Homepage jugendarbeit-bm.com veröffentlicht. Der Actionbound ist eine app-basierte Schnitzeljagd erstellt vom Team Jugendarbeit. „Gejagt“ werden Orte & Geschehnisse, die für eine lokale Auseinandersetzung mit Rassismus und die Förderung von Zivilcourage wichtig sind.

    Link zur Actionbound:Buh! der Geist der 90er Jahre

    Jugendarbeit Blankenfelde-Mahlow

     

    13.-19. Juni, Vereinshaus Mahlow
    Ausstellung: Kein schöner Land – Todesopfer rechter Gewalt in Brandenburg

    Seit 1990 haben in Brandenburg 23 Menschen ihr Leben durch rechte, rassistische und antisemitische Gewalttaten verloren. Ihr Schicksal, die Taten und die juristische Aufarbeitung werden in der Ausstellung ausführlich dokumentiert.

    Öffnungszeiten: immer zwei Stunden vor Beginn der Veranstaltungen

    Im Zentrum von Mahlow zeigen wir in der gesamten Aktionswoche eine Outdoor-Ausstellung zu den Todesopfern rechter Gewalt mit Fotocollagen der Tatorte.

    Opferperspektive e.V., Gemeinde Blankenfelde-Mahlow, Partnerschaft für Demokratie Teltow-Fläming

  • Die Akteure

    Land Brandenburg, Opferperspektive e.V., Aktionsbündnis Brandenburg, KinoKultur Blankenfelde-Mahlow, Bürger für Bürger e.V., Noël- und Jacqueline-Martin-Stiftung, Partnerschaft für Demokratie Teltow-Fläming, Phönix e.V. - Interkultureller Bildungs- und Hilfeverein, Evangelische Invitaskirchengemeinde Glasow-Mahlow, Evangelische Kirchengemeinde Blankenfelde-Jühnsdorf, Evangelisch- Freikirchliche Gemeinde Blankenfelde, Katholische Kirchengemeinde Sankt-Nikolaus Blankenfelde und die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow

Die mit dem Hashtag NoelMartin geteilten Beiträge auf Instagram, Twitter und Youtube werden auf dieser Seite gebündelt und sind dort auch längerfristig sichtbar.

Kontakt

Presse, Internetseite, Gemeindejournal, Social Media, Publikationen:

Tel.: 03379 333-320
E-Mail-Kontakt

Wir sind für Sie da!

BÜRGERSERVICE

Termin online buchen

BÜRGERTELEFON

03379 333-0

ÖFFNUNGSZEITEN 

Bürgerservice

Mo, Mi, Fr

8 - 14 Uhr

Di, Do

8 - 19 Uhr

Verwaltung

Di

9 - 16 Uhr

Do

9 - 19 Uhr

Nur nach vorheriger Terminvereinbarung.

Portale

Alles da.