Aktionswoche vom 13. bis 19. Juni

Nach dem Angriff: Podiumsgespräche zu rassistischer Gewalt, Solidarität und Erinnerungskultur am 19. Juni 2021 | 14:30 bis 18 Uhr

Zeitzeug*innengespräch über die Folgen des Angriffs auf Noël Martin, rechte Gewalt in den 1990er Jahren in der Region, ihren gesellschaftlichen Nährboden – und über Gedenken, Engagement und Solidarität.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Brandenburger Baseballschlägerjahre“ statt.

Podium I: 14.30 – 16.15 Uhr

Rückblick: Die Jahre nach dem Angriff

In der Rückschau auf die 1990er und 2000er nehmen wir die Folgen des Angriffs für Noël Martin und seine beiden Kollegen in den Blick – und widmen uns dem Umgang mit der Tat vor Ort und in der Region. Welche gesellschaftlichen und politischen Missstände spiegelten sich darin wider? An welchen Punkten zeigten sich aber auch positive Ansätze und Solidarität? Ausgehend vom Angriff auf Noël Martin werden dabei auch die Baseballschlägerjahre in Mahlow und Umgebung insgesamt beleuchtet.

Den Auftakt macht ein kurzer Input von Volker Ratzmann, der Noël Martin als Anwalt vertrat. Im anschließenden Podiumsgespräch diskutieren Boris Hermel (Journalist), Ute von Essen (Phoenix e.V.) und Ronjon Heim (war seit 1997 in Rangsdorf antifaschistisch aktiv).

16.15 – 16.45 Uhr: Pause

Podium II: 16.45 – 18.00 Uhr

Erinnern heißt Handeln

Wir sprechen über die Aktualität des Gedenkens an Menschen, die in den Baseballschlägerjahren Opfer rechter Gewalt geworden sind – und darüber, wie sich das Gedenken über die Jahre verändert hat und in Zukunft gestaltet werden kann. Dabei geht es auch um praktische Herausforderungen und mögliche Strategien in der Erinnerungsarbeit. Zum Einstieg berichtet Augusto Jone Munjunga (Palanca e.V.) vom Gedenken an Amadeu Antonio in Eberswalde. Anschließend liegt der Schwerpunkt auf Blankenfelde-Mahlow: Mit dabei sind Vera Hellberg (in Mahlow seit vielen Jahren rund um die Erinnerung an den Angriff auf Noël Martin aktiv) und Katja Hönig (vor Ort seit vielen Jahren im Bereich Antirassismus/kritisches Weißsein engagiert und in der Jugendarbeit tätig).

Moderation: Heike Kleffner (Journalistin und Geschäftsführerin des Verbands der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt) und Frauke Büttner (Leiterin der Geschäftsstelle vom Aktionsbündnis Brandenburg)

Die hybride Veranstaltung findet vor Ort und online statt.

Ort: Vereinshaus Mahlow, Immanuel-Kant-Straße 3-5, 15831 Blankenfelde-Mahlow / OT Mahlow

Online-Gespräch via Zoom: Sie können sich über diesen Registrierungslink https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_rBLmGLvETYS3W_QjilzW_g  anmelden. 

Die Zugangsdaten werden Ihnen per E-Mail zugesandt und zur Erinnerung erneut einen Tag vor der Veranstaltung. Die Bestätigungsmail enthält einen Zugangslink. Damit sollten Sie sich 10 Minuten vor Veranstaltungsbeginn in den Online-Raum einwählen. Bitte installieren sie dazu vorher das Programm "Zoom-Client" auf ihrem PC, das als Download auf der Webseite das Anbieters zu finden ist: https://zoom.us/download

Veranstaltende: Aktionsbündnis Brandenburg, Opferperspektive e.V. und die Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg

Wichtiger Hinweis:

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die durch demokratie-, menschen- oder verfassungsfeindliche Äußerungen oder Handlungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu unseren Veranstaltungen zu verwehren oder sie von diesen auszuschließen. Hierzu zählen insbesondere Personen, die neonazistischen oder extrem rechten oder sonst extremistischen Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten oder sonst einer extremistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, sexistische, homosexuellen- oder transfeindliche Äußerungen oder Handlungen in Erscheinung getreten sind.

Coronabestimmungen

Bitte beachten Sie für Ihre Teilnahme an der Veranstaltung vor Ort unsere CORONABESTIMMUNGEN:

Möchten Sie vor Ort an der Veranstaltung teilnehmen, beachten Sie bitte, dass nur eine begrenzte Platzanzahl zu Verfügung steht.

Der Eintritt wird nur in Verbindung mit der Registrierung Ihrer Daten für die infektionsschutzrechtliche Kontaktnachverfolgung und mit FFP2-Maske möglich. Kinder bis 14 Jahren werden von der Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske entbunden. Sie sind stattdessen aber weiterhin verpflichtet, eine medizinische Maske zu tragen.

zurück zum Programm der Aktionswoche

Kontakt

Presse, Internetseite, Gemeindejournal, Social Media, Publikationen:

Tel.: 03379 333-320
E-Mail-Kontakt

Wir sind für Sie da!

BÜRGERSERVICE

Termin online buchen

BÜRGERTELEFON

03379 333-0

ÖFFNUNGSZEITEN 

Bürgerservice

Mo, Mi, Fr

8 - 14 Uhr

Di, Do

8 - 19 Uhr

Verwaltung

Di

9 - 16 Uhr

Do

9 - 19 Uhr

Nur nach vorheriger Terminvereinbarung.

Portale

Alles da.