Hilfsnavigation

Junge auf einem Feldweg
© Gemeinde Blankenfelde-Mahlow 

Dahlewitz

Der Name leitet sich aus dem Urslawischen her und bedeutet soviel wie "Ansiedlung im Tal".

Urkundlich erstmals erwähnt wurde Dahlewitz zusammen mit Groß Kienitz in einer Urkunde von 1305, in der die Patronatsrechte der Kirche an das Kloster in Spandau abgetreten wurden. Im Landbuch Kaiser Karls IV. wird Dahlewitz mit 50 Hufen, Krug und Mühle erwähnt. Während des Spätmittelalters trat vor allem die Familie von Otterstedt zunächst als Lehnsträger, dann als Rittergutsbesitzer hervor. Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Gut von Carl Magnus von Zülow, nachfolgend u.a. von Gilka und Böckmann aufgekauft. Im Zuge des Baus der Bahnstrecke Berlin-Dresden erhielt Dahlewitz 1884 eine eigene Bahnstation.

Zu den Besonderheiten des Ortes gehört, dass von 1921 bis 1933 der Reformarchitekt Bruno Taut in Dahlewitz ansässig war. Er errichtete sich in der Wiesenstraße ein Wohnhaus, das als "Tortenstück" in die Fachliteratur einging und heute unter Denkmalschutz steht. Der Zweite Weltkrieg forderte auch in Dahlewitz Verluste, ging aber mit dem Einmarsch der Roten Armee im April 1945 ohne größere Kampfhandlungen zu Ende.

Großes Bild anzeigen
Der Wasserturm in Dahlewitz

Im März 1958 kam es zur Gründung einer ersten LPG, 1967 schließlich zum Übergang zur vollgenossenschaftlichen Tier- und Pflanzenproduktion. Einziger Großbetrieb war die 1974 eröffnete Großbäckerei Dahlewitz, heute Dahlewitzer Landbäckerei mit etwa 100 Filialen. Nach der politischen Wende setzte der Ort den Akzent auf die Schaffung eines Wirtschaftsstandortes. 1991 begann die Errichtung des Gewerbegebietes. Bereits 1993 erfolgte die Inbetriebnahme des Werkes BMW Rolls-Royce GmbH, etwa zeitgleich siedelte sich auch der renommierte Küchenbauer Dassbach mit einem Werk in Dahlewitz an, zwei Jahre später folgte das Hotel "Berliner Ring". Mit der Einweihung des Bürgerhauses hat Dahlewitz im November 2004 auch einen neuen kulturellen Mittelpunkt erhalten. Im Gegensatz zu den übrigen Ortsteilen der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow gehörte Dahlewitz im Januar 1992 nicht zum Amt Blankenfelde-Mahlow, sondern zum Amt Rangsdorf und ab Dezember 1993 zum Landkreis Teltow-Fläming.

 

Ehemaliges Gemeindewappen

Großes Bild anzeigen
Ehemaliges Wappen von Dahlewitz

Bis zur Gemeindegebietsreform am 23. Oktober 2003 führte Dahlewitz ein eigenes Wappen.

Quelle: Susanne Wölfle-Fischer, Eine Großgemeinde und ihre historischen Wurzeln

 

Zahlen und Fakten

  • Fläche: 10,33 Quadratkilometer
  • Einwohnerzahl: 2.228 (Stand: August 2016)
  • Vorwahl: 033708
  • Postleitzahl: 15827

Seite zurück

Gemeindelogo
Großes Bild anzeigen
Logo der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow
Das Logo zeigt die fünf Orsteile der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow im geografischen Verhältnis zur Einwohneranzahl (rot - Mahlow, grün - Blankenfelde, orange - Jühnsdorf, blau - Dahlewitz, gelb - Groß Kienitz).